An important message vs. {ootd #3 - business woman}

Montag, 29. Juni 2015

Hallo ihr Lieben!

Ihr fragt euch sicherlich warum ich mich - mal wieder - nicht für an die 4 Wochen gemeldet habe. Diesmal lag es allerdings nicht an der fehlenden Zeit, sondern an einem anderen Zwischenfall. Ich dufte in den vergangenen Wochen dank einer bakteriellen Meningitis nämlich 10 Tage im Krankenhaus verbringen. Im Großen & Ganzen war ich somit drei Wochen nicht in der Schule, vier Wochen ist der Vorfall nun her & die Ärzte freuen sich jedes Mal erneut, mich auf den Beinen zu sehen & sagen mir, wie viel Glück ich hatte. Das größte Problem für mich ist jedoch, die Ruhe zu behalten & nicht sofort wieder von 0 auf 200 ins Leben zu starten. Die Lehrer/Meine Familie/Die Ärzte, alle sagen, ich soll langsam machen - es ist noch nicht vorbei, auch wenn es schon besser aussieht. Wenn ihr diese Krankheit kennt, könnt ihr euch vorstellen, dass es einen riesen Trubel um diese Geschichte gab. Wegen der hohen Ansteckungsgefahr schaltete sich über das erste Wochenende das Gesundheitsamt ein und als Resultat traf man in meiner Schule am Sonntagmorgen dann auf um die 100 verunsicherten Schüler & Eltern, die sich die vorbeugenden Antibiotika & einige Infos abholen wollten. Ich hab mich dazu entschieden euch davon zu berichten, da leider in 10% aller Fälle jede Hilfe zu spät kommt, nicht selten weil die falsche Diagnose erstellt wurde. In meinen zwei Tagen mit über 40 Fieber kamen drei Notärzte bei uns zu Hause vorbei & kein Einziger konnte diese Krankheit diagnostizieren. Es gibt zwei Arten der Meningitis, die häufigste ist die virale Form, während die wesentlich seltenere bakterielle Form jedoch auch die viel gefährlichere ist. Die bekanntesten Symptome sind hohes Fieber, heftige Kopfschmerzen & eine sehr schmerzhafte Nackenstarre. Da vor allem Letzteres bei mir noch nicht vollständig ausgeprägt war & ich zusätzlich auf der Haut noch überall Petechien (kleine punktförmige Hauteinblutungen) hatte, ein Zeichen dafür, dass die Bakterien bereits in die Blutbahnen gelangt sind - eine Sepsis nicht mehr fern! - waren diese Notärzte wahrscheinlich etwas verwirrt. Wieauchimmer, nach 10 Tagen Antibiose & einer Tortur von unzähligen Spritzen durfte ich das Krankenhaus verlassen & habe gottseidank nur noch bleibend ab und zu Kopf-/Nackenschmerzen, Konzentrationsprobleme und Schwächeanfälle. Die Ärzte sagten mir ich habe einen neuen Genesungsrekord aufgestellt & doch hätte es weitaus schlimmer ausgehen können. Ich bin dankbar, so wahnsinnig tolle & verständnisvolle Menschen um mich zu haben! Danke euch Lieben :)


casual (16) Kopie
casual (21) Kopie-horz Kopie
casual (40) Kopie-1
casual (34)
casual (17) Kopie
PICTURES: DECEMBER THROWBACK

Hey guys!

You're probably wondering why I hadn't been posting - again. This time it wasn't the lack of time, this time I unfortunately spent 10 days at the hospital. All in all I wasn't going to school for three weeks & all just because of a bacterial meningitis breaking out overnight. So far four weeks have passed by since that day & my doctors keep telling me that I'm a lucky girl with a thousand guardian angels & that it's still not over, that I have to relax during the last weeks of school until summer vacation. If you know this disease you can imagine, that there had been a lot of trouble. Because of the high risk of infection the health department had to call my school. As a result about 100 scared students & parents came to my school to get some antibiotics on the following Sunday morning. I decided to tell you about these passed weeks because unfortunately this disease is often recognized too late - even if there's a 90% chance of survival. During my two days at home with 40°C fever, there had been 3 doctors & none of them could ensure the right diagnosis. The commonly meningitis is the viral one, while the rare bacterial one is much more dangerous. The common symptoms are especially high fever, severe headache & an intense aching stiff neck. Due to my not fully evolved last mentioned symptom & the petechiae (very small punctual bleedings) the doctors probably had been confused, since especially the petechiae are signs that the disease has progressed way too far. Nevertheless, after 10 day with antibiotics & tons of injections I could leave the hospital & by now I'm only suffering of neck- & headache and fatigue from time to time. It could have been much worse & I'm grateful for all my friends & my family who are standing by my side. Love you all!


Y O U R S,  E L I S A.




♥♥♥



Kommentare:

Otze Worman hat gesagt…

oha, endlich mal wieder "chefvisite" und dann gleich richtig :) da hast dir mal richtig gegönnt :p
früher hieß es bei oma&mama auch immer, pass bloß auf, dass du keine blutvergiftung bekommst, da wurde einem immer so eine panische angst eingejagt, das man fürs leben achtsam wird. insofern wenns mal echt soweit kommt dann brauchts echt glück wenns gut ausgehn soll, aber hat ja alles geklappt ;-) meine schlimmsten warn in dem kontext "nur" pfeifersche drüsenfieber&masern, klingen dagegen fast lächerlich wenn au slebst ne ganz ungefährlich...
naja, jezz heißts ja wieda business woman :p
jedenfalls das youtube lied is diesmal knüller, endlich mal genau mein geschmack.. bitte mea davon! bg

Jani ne hat gesagt…

Wow ein tolles Ouftig bussy und trotzdem richtig toll ;)

marina w. hat gesagt…

Ohman, da hast du ja echt noch Glück gehabt :/
Trotzdem noch gute Besserung, auf das die restlichen Probleme auch schnell wieder weg gehen :)
Das Outfit steht dir übrigens mega gut, der Blazer ist richtig schön :)

patty sc hat gesagt…

Das klingt wirklich nicht gut, vor allem dann auch noch im Krankenhaus. Hoffe dir geht es soweit aber gut & du hast dich wieder erholt. Die Bilder sind wirklich wunderschön geworden & dein Blog gefällt mir wirklich gut, werde dir jetzt via GFC folgen, vielleicht gefällt dir mein Blog ja auch :)

Liebe Grüße :)
http://www.measlychocolate.de

Sabrina hat gesagt…

Ohje hört sich echt nicht gut an. Hoffe du hast dich gut erholt :)

Die Fotos sind wirklich super schön!
Liebe Grüße Sabrina